2011 - Webseite der Kolpingsfamilie Mülheim

Direkt zum Seiteninhalt

2011

Archiv

Ottmar Dillenburg ist neuer Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes (IKW)


Vatikan-Nachrichten vom 28.10.2011

Generalpräses Dillenburg: "Kolpingfamilien weltweit vernetzen"

Ottmar Dillenburg ist neuer Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes (IKW). Bei der diesjährigen Tagung des Generalrates in Rom wählten ihn am Donnerstagnachmittag 46 Delegierte aus 32 Ländern mit großer Mehrheit. Der Generalpräses ist oberster Repräsentant des Internationalen Kolpingwerkes mit rund 450.000 Mitglieder weltweit. Im Interview mit Radio Vatikan benannte der neue Generalpräses Schwerpunkte, die er setzen will: Starke pastorale Begleitung im Sinne Adolph Kolpings und die Vernetzung der verschiedenen Kolpingfamilien weltweit. (rv)

D: Neuer Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes


 Ottmar Dillenburg ist neuer Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes (IKW). Bei der diesjährigen Tagung des Generalrates in Rom wählten ihn am Donnerstagnachmittag die 46 Delegierten aus 32 Ländern mit großer Mehrheit. Auf Dillenburg entfielen 31 Stimmen, der Gegenkandidat aus Mexiko, Saúl Ragoitia Vega, erhielt 14 Stimmen, es gab eine Enthaltung. Der Generalpräses ist oberster Repräsentant des Internationalen Kolpingwerkes mit rund 450.000 Mitglieder weltweit. Gewählt wurde er für eine Periode von zehn Jahren. Der Generalrat ist das höchste beschlussfassende Gremium des internationalen Verbandes. Der 50-jährige Geistliche ist seit 2008 bereits Nationalpräses des Kolpingwerkes in Deutschland, das mit rund 260.000 Mitgliedern den größten Nationalverband stellt. Die Seligsprechung des Verbandsgründers Adolph Kolping wird in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal gefeiert. Kolpingmitglieder machten aus diesem Anlass eine Wallfahrt nach Rom; am Mittwoch begegneten sie im Vatikan auch dem Papst.

Schwerpunkte pastorale Begleitung und internationale Vernetzung
Seine Wahl empfinde er als "große Ehre", sagte der neue Generalpräses nach der Abstimmung im Interview mit Radio Vatikan. Und er benennt die Schwerpunkte, die er als IKW-Generalpräses setzen will: Starke pastorale Begleitung im Sinne Adolph Kolpings und die Vernetzung der verschiedenen Kolpingfamilien weltweit. Der Selige Adolph Kolping sei "authentischer Priester und Christ" gewesen, seine möglich Heiligsprechung - die Papst Benedikt XVI. selbst noch in dieser Woche ansprach - wäre eine Bestätigung dafür, dass Kolping "die richtigen Dinge grundgelegt hat", so Monsignor Dillenburg. Die Umsetzung von Kolpings Ideen funktioniere seit 150 Jahren, so der Generalpräses weiter, sie ließen sich "immer wieder in die Gegenwart und Zukunft übersetzen". In dem Interview äußert sich Dillenburg weiter zu Papst Benedikts Forderung nach einer "Entweltlichung" auch der kirchlichen karitativen Strukturen; diese hatte der Papst im Rahmen seiner Deutschlandreise im September vorgebracht. Strukturen und Gesetze müssten dem Evangelium und damit letztlich dem Menschen dienen, sie dürften kein Selbstzweck sein - so habe er den Papst verstanden, gibt der IKW-Generalpräses im Interview mit Radio Vatikan an.
(rv/pm 28.10.2011 pr)

Informationen und Bilder s. Newsletter DV-Trier November 2011 auf Seiten 1+2


Kolping-Gottesdienst auf der BUGA

Informationen und Bilder der Veranstaltung s. Newsletter DV-Trier August 2011 auf Seite 16

In der Reihe "Kirche auf der BUGA in Koblenz 2011" hat der Kolping-Diözesanverband Trier für Sonntag, den 17. Juli 2011 zum Gottesdienst um 12 Uhr mit unserem Diözesanpräses Thomas Gerber in der Festungskirche Ehrenbreitstein eingeladen. Da die Kirche auf dem Ausstellungsgelände der BUGA liegt, ist der Zugang nur mit einer Eintrittskarte (Dauerkarte, Tageskarte 20 € oder ermäßigt 18 €) möglich. Wer noch nicht auf der BUGA war, bietet das vielleicht die Gelegenheit zum Besuch der verschiedenen Ausstellungsgeländeteile auch am Deutschen Eck und am Schloss.

Apollinariswallfahrt


Informationen und Bilder der Veranstaltung s. Newsletter DV-Trier August 2011 auf Seite 14

Zur Wallfahrt und zum Gottesdienst der Kolpingsfamilien hat die Ordensgemeinschaft auf dem Apollinarisberg für Montag, den 25. Juli 2011 nach Remagen eingeladen. Die KF Mülheim beteiligt sich, wie in den Vorjahren, an einer gemeinsamen Busfahrt mit Urmitz/Rhein. Von Mülheim haben sich 18 Personen angemeldet. Die Abfahrt erfolgt um 15.30 Uhr an der Rheinlandhalle in der Ringstrasse. Der Mitfahrpreis von 5 oder 6 € wird an der Haltestelle kassiert. Da der Bus voll ist, können weitere Mitfahrer nur in eigener Regie mit PKW oder Bahn fahren. Nach der Messe treffen sich die Teilnehmer im Klostergarten.

Sommerfest des Bezirksverbandes Weißenthurm


Die Kolpingsfamilien Kärlich, Mülheim und Urmitz/Rhein feiern alle zwei Jahre einen Bezirkstag in geselliger Runde und zum besseren Kennenlernen bei Kaffee und Kuchen. In diesem Jahr findet er am Sonntag, dem 7. August 2011, ab 14 Uhr an, in und unter der Kirche in Urmitz/Bahnhof statt. Um 15 Uhr feiern die Kinder in der Kirche ei-nen Wortgottesdienst mit dem Leitwort "Unterm Regenbogen". Um 18 Uhr ist Gelegenheit in der Kirche St. Peter und Paul mit Diözesanpräses Thoma Gerber Gottesdienst zu feiern.

Winterwanderung 2011 - Besichtigung historischer Punkte und Besuch im Stadtmuseum


Im Rahmen der diesjährigen Winterwanderung erinnerten sich Mülheimer Kolpingfreunde an historischen Punkten an frühere Zeiten. Haltepunkte waren z. B. die jüdische Synagoge, der ehemalige Mülheimer Kindergarten, die ehemalige Schwanenapotheke und in der Brunnenstraße an die Abzweigung des Mülheimer Baches in der "Rausch" in Richtung der kurfürstlichen Gärten nach Kärlich. Höhepunkt war ein Besuch im Stadtmuseum, das durch die Erweiterung um Räume auf dem ersten Stock des ehemaligen Schulgebäudes, in dem das Stadtmuseum untergebracht ist, eine enorme Aufwertung erfuhr. Besonderes Interesse fanden die Besucher an den historisch interessanten römischen Keramikfunden aus dem Grabungsgebiet "Am Guten Mann" der Gemarkung Kärlich und schließlich an den originalgetreuen Einrichtungsgegenständen des Schulmuseums.

Presseberichte gibt es hier


01.06.2018
Zurück zum Seiteninhalt